Startseite » EDEKA – ein Big Player in Berlin

EDEKA – ein Big Player in Berlin

EDEKA – eine Supermarktkette mit mehr als 50 Filialen in und um Berlin ist 2017 aus der ehemaligen Otto-Reichelt GmbH hervorgegangen und einer der größten Arbeitgeber in Berlin. Mit einem Jahresumsatz von über 40 Milliarden Euro und rund 12.000 Märkten in Deutschland gehört die genossenschaftlich organisierte und mittelständisch geprägte EDEKA-Gruppe zu den Big Playern auf dem Berliner Arbeitsmarkt. Insgesamt sind rund 7000 Arbeitnehmer in Berlin bei EDEKA beschäftigt – bundesweit sind er mehr als 380.000.

Der EDEKA-Verbund versteht sich selbst als Nahversorger vor Ort und zugleich als regionaler Großhandelsbetrieb. Als Produzent frischer Back- und Fleischwaren sowie zahlreicher Eigenmarken setzt das Unternehmen vor allem auf Nachhaltigkeit. Seit mehr als 100 Jahren finden Menschen bei EDEKA eine berufliche Heimat.

Welche Chancen bietet die Gruppe?

Wer bei EDEKA arbeiten möchte hat verschiedene Möglichkeiten, sich innerhalb des Unternehmens eine Karriere aufzubauen, denn der Verbund besteht aus vielen verschiedenen Unternehmen. Der Einstieg ist als Auszubildender, Berufserfahrener, Student und sogar als Existenzgründer möglich. Jobs gibt es in den Bereichen:

  • Lager und Logistik
  • Vertrieb und Verwaltung
  • Produktion
  • IT-Bereich

Dabei bietet die genossenschaftlich geprägt Struktur ein enormes Potenzial für jeden Arbeitnehmer.

Bild von Ronald Carreño auf Pixabay

EDEKA als moderner Arbeitgeber

Der Verbund verfügt sowohl wirtschaftlich als auch organisatorisch über ein breites berufliches Feld. Dabei unterstützt er seine Mitarbeiter bei folgenden Themen:

1) Förderung und Weiterbildung
Um den hohen Service und Qualitätsansprüchen zu genügen haben Arbeitnehmer die Möglichkeit zur regelmäßigen Weiterbildung.

2) Beruf und Familie
Durch flexible Arbeitszeitmodelle macht das Unternehmen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich. Nicht jeder Arbeitgeber bieten so viele berufliche Chancen wie der Verbund.

Quelle Titelbild: Frauke Feind auf Pixabay